Beim Rumschubsen wird es brenzlig

Richtiges Verhalten am und im Bus: Training für die Fünftklässler. Foto: privat

Busschule für die Fünftklässler am Tausgymnasium – Richtiges Verhalten an der Haltestelle und im Bus trainiert

Am Gymnasium in der Taus haben die Fünftklässler eine Busschule absolviert. Über das Training berichtet Lisa Lichtenknecker (J2) von der Presse-AG.

BACKNANG. Immer wieder hören die Eltern der Schüler der verschiedenen Schulen von Problemen vor und während der täglichen Busfahrt zur Schule und wieder zurück. Deshalb haben sich die Schulen entschlossen, zusammen mit der Polizei und dem OVR eine sogenannte Busschule einzuführen. Dabei sollen vor allem die jüngeren Schüler lernen, wie man sich richtig an der Bushaltestelle und während der Fahrt verhält.

Zu diesem Zweck kamen Dieter Saffrich und Hans Seybold von der Polizei Backnang und Roland Schenkel vom OVR ans Gymnasium in der Taus, um den Fünftklässlern das richtige Verhalten zu zeigen. Zuerst gab es eine Einführung durch die Polizisten im Klassenraum. Mittels einiger Kurzfilme, die einen bleibenden Eindruck hinterließen, wurden die Gefahrensituationen geschildert. Das Interessante war, dass auch herkömmliche Dinge wie Schultaschen gefährlich für andere werden können. Denn bei einem plötzlichen Bremsmanöver kann die Tasche relativ stark beschleunigen, sodass sie einen im Bus stehenden Schüler leicht verletzen kann. Auch durften die Schüler von ihren eigenen Erlebnissen berichten, die erschreckenderweise von Sachbeschädigung bis hin zu Belästigung reichten. Im Anschluss erarbeiteten sie in Kleingruppen, wie man sich richtig an der Bushaltestelle verhält, da es vor allem da zu brenzligen Situationen kommen kann. Besonders gefährlich wird es, wenn eine große Anzahl Kinder auf den Bus wartet und einer mit Rumschubsen anfängt. Da kann es leicht passieren, dass eines der Kinder vor den herannahenden Bus stürzt.

Da die Theorie auch in der Praxis umgesetzt werden sollte, ging es nun für die einzelnen Klassen nach draußen, wo bereits Roland Schenkel mit einem Bus wartete. Zuerst wurde überprüft, ob die Schüler Gelerntes in die Tat umsetzen konnten, was auch gut funktionierte. Alle verhielten sich an der Haltestelle vorbildlich. Auch im Bus und während der Fahrt funktionierte alles problemlos. Das richtige Verhalten im Falle eines Unfalls wurde durchgespielt, und nun weiß jeder Schüler, wo man Verbandskasten und Nothammer findet. Als Abschluss des ereignisreichen Tages gab es einen kleinen Test, der zeigte, wer aufgepasst hatte und sich in Zukunft richtig verhalten wird.



BKZ-Artikel vom 09.02.2013