Bläser und röhrende Motoren

Schwungvolle Interpretationen von Jazztiteln, ergänzt durch Tanzeinlagen:

Allmand Chaoten Orchester mit ehemaligen Tausschülern. Fotos: E. Layher

Musik und Oldtimer am Tausgymnasium – „Jazz meets Classics“ mit viel Schülerbeteiligung Frühsommerlich heiter war das Wetter, beschwingt die Musik, und manchem Besucher ging das Herz auf beim Anblick der automobilen Prunkstücke, die im Rahmen von „Jazz meets Classics“ auf dem Schulhof des Tausgymnasiums zu besichtigen waren.

Von Annette Hohnerlein BACKNANG. Rund 140 Oldtimer von der BMW Isetta bis zum Rolls-Royce, vom Motorrad mit Seitenwagen bis zum Feuerwehrauto, gut erhalten oder sorgfältig restauriert, manche mit Blume in der Vase am Armaturenbrett: Es war eine Augenweide, was die über 500 Besucher geboten bekamen. Dabei sind die Autos laut Organisator Günter Denninger, Lehrer am Tausgymnasium, nicht die Hauptsache, sondern nur Mittel zum Zweck. 39 Schüler der neunten Klassen hatten sich im Fach Naturwissenschaft und Technik mit den technischen Voraussetzungen der Mobilität beschäftigt. Neben Konstruktionsmerkmalen für den Fahrzeugbau und Details zu Antriebsmaschinen und Verbrennungsmotoren ging es für die Schüler darum, selbst ein Fahrzeugmodell mithilfe einer gespannten Mausefalle zu konstruieren. Am Ende der Unterrichtseinheit stand dann die Aufgabe, mit dem Besitzer eines Oldtimers in Kontakt zu treten, ihn zum Fahrzeug zu befragen und Infos über deren Technik, Geschichte und Besonderheiten zu sammeln. Bei „Jazz meets Classics“ bekamen die Schüler Gelegenheit, interessierten Besuchern etwas über ihr Fahrzeug zu erzählen. Zum Beispiel Anton Wasiljev. Er stellte einen Ford Taunus m17, Baujahr 1962, vor. Dieser habe wegen seiner ausladenden, rundlichen Form den Spitznamen Badewanne erhalten. Als Besonderheiten nennt Anton die Lenkradschaltung und die dreisitzige Vorderbank. Oder Hannes Gärtig, der begeistert über eine Probefahrt im VW Karmann Ghia Coupé aus dem Jahr 1965 erzählt, der als sportliche Variante des Käfers gebaut worden war. Ein besonderes Fahrzeug hat sich Tobias Vicanek Martinez ausgesucht: einen Mercedes Möbelwagen LP 911 von 1965. Er sei bis heute für ein Stuttgarter Transportunternehmen täglich im Einsatz und habe seine Besitzer noch nie im Stich gelassen, erzählt er beeindruckt. Neben technisch-ästhetischen waren auch akustische Highlights von drei Ensembles geboten, die größtenteils aus Schülern des Tausgymnasiums bestehen. Nach Grußworten von Schulleiter Dr. Reinhard Ortwein, Erstem Bürgermeister Michael Balzer und Organisator Denninger eröffnete die seit diesem Schuljahr bestehende Combo das Programm. Die sechsköpfige Formation unter ihrem Leiter Daniel Brenner setzt sich aus Musikschülern der Klassen sechs bis acht zusammen. Sie musizierten rhythmisch präzise und unterhielten mit einer ansprechenden Mischung aus Swing, Latin und Rock. Die Big Band unter Philipp Kamprath-Scholtz zeigte ihr Können mit Evergreens aus Pop und Jazz wie „Wonderful World“ von Louis Armstrong. Gut aufeinander eingespielt erfreuten die 15 jungen Musiker mit vollem Bläsersound. Klassische Klezmerstücke wurden temperamentvoll von der eigens für diesen Anlass ins Leben gerufenen Klezmer-Band interpretiert, in der Lehrer und Schüler gemeinsam musizieren. Für die ungewöhnliche Besetzung mit Saxofon, Posaunen, Cello, Drums und Keyboard hatte Philipp Kamprath-Scholtz die Arrangements geschrieben. Den Abschluss bildete das Allmand Chaoten Orchester der Uni Stuttgart-Vaihingen, eine Studenten-Big-Band, in der einige ehemalige Tausschüler mitspielen. Die Musiker in roten Latzhosen boten schwungvolle Interpretationen von Jazztiteln, Schlagern, Pop- und Filmmusik, ergänzt durch einige Tanzeinlagen und eine Zaubervorführung. Der Elternbeirat der Schule hatte die Verpflegung der Besucher organisiert. Schüler verkauften Getränke und buken Waffeln, Eltern verteilten Essen und Kuchen, es gab einen Gyrosstand sowie einen Infostand des Fördervereins.

BKZ-Artikel vom 17.06.2013

Eine Augenweide: Noble Karossen bei Jazz meets Classics am Tausgymnasium. Fotos: E. Layher