Schüler des Gymnasium in der Taus zu digitalen Ersthelfern ausgebildet

Experten des Jugendportals Handysektor haben Schülerinnen und Schüler des Gymnasium in der Taus als digitale Ersthelfer ausgebildet. Sie sollen zukünftig Ansprechpartner für ihre Mitschüler bei Problemen mit dem Handy sein.

Ob Mobbing in WhatsApp-Gruppen, die unerlaubte Weiterverbreitung von (Nackt-)Bildern oder das Versenden von Gewaltvideos – Beispiele für kritische Handy-Nutzung gibt es viele. Da diese Probleme meist zuerst in der Schule auftreten, wurden jetzt im Rahmen der Aktionswoche „Handy(sektor) in der Schule“ 21 Streitschlichter des Tausgymnasiums zu digitalen Ersthelfern ausgebildet. Bewusst hat man sich dabei auf die Streitschlichter konzentriert, da diese sowieso schon eine Multiplikatoren und Ansprechpartnerrolle haben und somit konkret bei Problemen mit dem Smartphone bzw. beim sicheren Umgang mit mobilen Medien Hilfestellung geben können.
Die von der Landesanstalt für Kommunikation in Baden-Württemberg geförderte Ausbildung umfasste daher insbesondere Themen wie „Apps und Upps“, „Datenschutz und Recht“, „Hacker und Sicherheit“, „Mobbing und Mut“, „Verhaltensregeln“ sowie „Smartphone kreativ“. In Kleingruppen von jeweils drei bis vier Schülern hatten die Streitschlichter die Möglichkeit sich mit den verschiedenen Themenbereichen auseinanderzusetzen und im Anschluss wiederum die anderen Teilnehmer über ihre Ergebnisse zu informieren. So erfuhr man unter anderem, woran man sichere Apps erkennt, wie man persönliche Daten im Netz schützen kann oder auch wo sich Kostenfallen verstecken. Auch der Bereich des Geld-Verdienens, insbesondere auf Youtube, spielte dabei eine wesentliche Rolle. Unterstützt wurden die Schülerinnen und Schüler dabei von einem Experten des Handysektor-Teams, der auch nach der Ausbildung für die Schüler jederzeit greifbar sein wird und ihnen auch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen wird.