Auf Ludwig van Beethovens Spuren

Die Abiturienten des Musik-Kurses am Gymnasium in der Taus zu Besuch im Beethoven-Archiv in Bonn

Es passiert nicht alle Tage, dass man als Schüler vor einer echten Musik-Handschrift Beethovens steht, seine Korrekturen und Streichungen im Original vor sich sieht und diese von Lewis Lockwood, Harvard-Professor und Koryphäe der Beethoven-Forschung, erklärt bekommt. Diese Gelegenheit hatten die Abiturienten des vierstündigen Musik-Kooperationskurses am Gymnasium in der Taus, als sie mit ihrem Musiklehrer Dr. Daniel Brenner zwei Tage in Beethovens Geburtsstadt Bonn verbrachten. Bei Führungen durch das Beethoven-Museum und die Bibliothek des Beethoven-Archivs bekamen sie Einblicke in die größte Beethoven-Sammlung der Welt mit ihren wertvollen Dokumenten, Gemälden, Instrumenten und Hörrohren des tauben Komponisten. Musikwissenschaftler des Beethoven-Archivs nahmen sich anschließend die Zeit, den Schülern in eigens durchgeführten Seminarsitzungen von ihren Forschungsprojekten zu berichten. Dabei stellten die Backnanger Gymnasiasten fest, dass auch Beethoven trockenen Theorieunterricht zu absolvieren hatte: Sie sahen unter anderem die Hausaufgaben, die Beethoven von seinen Lehrern Haydn, Albrechtsberger und Salieri aufbekam, deren Korrekturen und Tipps. Außerdem wurden Kompositionsskizzen zu Beethovens Oper Fidelio unter die Lupe genommen. Nach zwei anstrengenden, aber spannenden Tagen trat die Gruppe den Rückweg an, um die bevorstehenden letzten Hürden des Abiturs in Angriff zu nehmen.