„Wir können uns wehren“ – Sicherheitstraining am Gymnasium in der Taus

„Wie helfe ich meinem zehn- oder elfjährigen Kind, mit Gefahrensituationen umzugehen, denen es möglicherweise ausgesetzt ist, wenn es allein auf dem Weg nach Hause ist, von fremden Menschen angesprochen wird oder Geschenke angeboten bekommt?“ – Diese Frage beschäftigte Sandra Olinger, selbst Mutter einer elfjährigen Tochter und Elternbeirätin am Gymnasium in der Taus. Mit der Unterstützung von Meike Ribbeck, der Vorsitzenden des Fördervereins der Schule, dem auch Sandra Olinger als Vorstandsmitglied angehört, und dem Elternbeirat organisierte sie ein Sicherheitstraining für die fünften und sechsten Klassen, durchgeführt von „Engel Sicherheitstraining“. Eltern und Kinder trafen sich an einem Wochenende von Freitag bis Sonntag in den Räumen des Taus-Gymnasiums und lernten gemeinsam, wie man Gefahrensituationen erkennt und souverän mit ihnen umgeht. Man solle auf sein Bauchgefühl hören, ein klares Nein sei wichtig und auch dass man deutlich formulieren könne, wenn man Hilfe benötige, war die Botschaft von André Engel, der schauspielerisch agierend Kinder und Eltern für sein Thema sensibilisierte. Er schilderte Situationen, forderte die Kinder auf zu erzählen, wie sie reagieren würden und erklärte, warum die eine oder andere Reaktion falsch sei. So sei ein Nein zum Beispiel dann verheerend, wenn das Gegenüber einem körperlich überlegen sei und signalisiere, nicht von seinem Vorhaben abzulassen. Es gab jede Menge praktischer Tipps, etwa die Verabredung eines Passwortes zwischen Eltern und Kindern, das dann eingesetzt werde solle, wenn jemand ein Kind auffordere, im Auftrag der Eltern mit ihm zu kommen. Die Eltern wurden immer wieder in den Dialog eingebunden und aufgefordert, Gelerntes mitzuschreiben. Zwischendrin gab es jede Menge Pausen, die Eltern und Kinder zu Gesprächen nutzten. Für den Herbst 2015 ist eine Auffrischungsveranstaltung für die Klassen 5 und 6 geplant, und Anfang 2016 soll ein Jugendsicherheitstraining stattfinden.