Regierungspräsidiumsfinale Volleyball in der Katharinenplaisirhalle

Schon seit vielen Jahren ist es bei „Jugend trainiert für Olympia“ Volleyball ein guter Brauch, dass ein Finale des Regierungspräsidiums Stuttgart in Backnang ausgetragen wird. So hat auch in diesem der Kreisbeauftragte des Rems-Murr-Kreises, Hans-Peter Richter, dieses Finale nach Backnang geholt.
Eröffnet wurde das Turnier vom Schulleiter des Gymnasiums in der Taus, Udo Weisshaar, der alle Teilnehmer überraschte, denn noch nie wurde in einer Eröffnungsansprache eines Volleyballfinales ein Bibelvers eingebracht: „Und wer an einem Wettkampf teilnimmt, erhält den Siegeskranz nur, wenn er nach den Regeln kämpft.“ (2.Tim 2.5)

Bei den Mädchen spielten die besten 7 Mannschaften, bei den Jungen die besten 4 Mannschaften der Jahrgänge 2000-2003 des RPs Stuttgart um den Meistertitel.
Bei den Mädchen gewannen erwartungsgemäß die Schülerinnen des Stuttgarter Schickardt Gymnasiums überlegen dieses Turnier ohne Satzverlust. Der Württembergische Volleyballverband kooperiert eng mit dieser Schule, die als „Elite Schule des Sports“ Partner des Deutschen Olympischen Sportbundes ist. Viele Volleyball-Auswahlspielerinnen gehen auf diese Schule.

Spannender ging es bei den Jungen zu, und zwar sowohl im Finale wie auch im Spiel um Platz drei.
Das Gmünder Hans-Baldung Gymnasium, erklärter Favorit, traf im Endspiel auf das Gymnasium Weikersheim. Beide Mannschaften waren bereits in der Vorrunde aufeinander getroffen, dort hatten die Gmünder mit 2:1 gewonnen. Und auch im Endspiel behielten die Gmünder die Oberhand mit 2:0. Jetzt richten die Gmünder ihr Augenmerk voll auf den Gewinn des Landesfinales, denn ihr erklärtes Ziel ist das Bundesfinale in Berlin, und diese Mannschaft kann dieses Ziel auch erreichen.

Im Spiel um Platz 3 trafen die Schüler des Tausgymnasiums, wie in der Vorrunde, auf die Realschule Creglingen. Beide Mannschaften gewannen einen Satz, so musste der Tiebreak entscheiden. In diesem entscheidenden Satz legten sich die 4 Jungen – in dieser Altersklasse wird 4:4 gespielt – nochmals voll ins Zeug, beim Seitenwechsel lag die Mannschaft noch knapp in Führung, musste sich aber dann doch noch ganz knapp geschlagen geben und so mit dem 4. Platz Vorlieb nehmen. Die Schüler des Gymnasiums in der Taus waren aber trotzdem zu Recht stolz auf ihre Leistung, denn sie war die einzige Mannschaft im Turnier, die sich nur aus Spielern aus einer Volleyball-AG rekrutierten, alle anderen Mannschaften hatten zumeist mehrere Vereinsspieler in ihren Reihen.

Der verantwortliche Regierungspräsidiumsbeauftragte Volleyball und die teilnehmenden Mannschaften waren voll des Lobes über die Organisation und die Verpflegung während des Turniers, dies hatte die Klasse 8a zusammen mit engagierten Eltern übernommen.

Zum Bild
Die Mannschaft des Tausgymnasiums bei der Eröffnung des Turniers:
Christoph Gerling, Frederik Eichenberger, Oliver Gerling, Axel van Bambeke, Lukas Hagemann, Marcel Hofer, Gregor Bayón und Dennis Simchen