Jessica Kunz erweist sich als Chemie-Ass

Jessica Kunz erweist sich als Chemie-Ass

Zehntklässlerin vom Backnanger Gymnasium in der Taus unter den Jahressiegern im Landeswettbewerb Chemie im Alltag.

BACKNANG (pm). Nur strahlende Gesichter gab es bei der Preisverleihung im Landeswettbewerb Chemie im Alltag auf der Experimenta in Heilbronn. Mittendrin die frischgebackene Jahrespreisträgerin Jessica Kunz aus der Klasse 10a des Gymnasiums in der Taus. Mit einer gehörigen Portion berechtigtem Stolz nahm sie ihre Urkunde und einen Molekülmodell-Baukasten als Preis aus den Händen von Dr. Günther Burger vom Regierungspräsidium Karlsruhe entgegen, der die Verleihung im Namen des Schirmherrn des Wettbewerbs, Kultusminister Andreas Stoch, vornahm.

Zwei Wettbewerbsrunden hatte sie zu meistern, jedes Mal mit wochenlanger Tüftelei und Probiererei verbunden. Die Aufgaben führten sie tief in die Welt der Klebstoffe und Farben. Es galt unter anderem, aus Gummibärchen einen Klebstoff herzustellen und die damit erfolgte Verklebung zu testen. Die Wirkung war verblüffend: Bei einer Belastung von nahezu 30 Kilogramm zerbarst die Aufhängung des Testobjekts aus Holzplättchen, doch die gerade mal briefmarkengroße Klebestelle hielt den Kräften stand. Als weitere Aufgabe galt es einen Kleber aus haushaltsüblichen Stoffen herzustellen, was Jessica souverän mit einem Leim aus Milch löste, dessen Rezept sie ganz im Sinne des nachhaltigen Lernens lange zuvor bei den Experimentiertagen für Grundschulklassen des Tausgymnasiums als Viertklässlerin kennengelernt hatte.

Weiter galt es, nach dem Beispiel der Höhlenmalereien Farben selbst herzustellen. Dazu musste Jessica lernen, mit Farbstoffen, Pigmenten und Bindemitteln umzugehen und diese im Schulstoff bis dato nicht vorgesehenen Komponenten zu eigenen Kreationen zusammenstellen. Schnell wurde dabei klar, dass Farbenherstellen ein kompliziertes Gebiet ist und die Steinzeitkünstler bei ihren Malereien nur wenige Farbtöne zur Verfügung haben konnten.

Der Landeswettbewerb Chemie im Alltag wurde 1996 von engagierten Chemielehrern aus Backnang und Stuttgart unter der Federführung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport als Wettbewerb des Landes gegründet. Die Schirmherrschaft liegt seitdem bei den jeweiligen Kultusministern. Andere Bundesländer zogen nach, sodass es heute viele solcher Schülerwettbewerbe gibt. Im Gründungsjahr 1996 wurde stolz vermerkt, dass Chemie im Alltag der erste im Internet vertretene Schülerwettbewerb dieser Art war. Das rührige Organisationsteam, mittlerweile aus Schulen im badischen Raum, verfolgt nach wie vor mit großem Engagement die Ziele der Gründer: Kindern und Jugendlichen der Klassen 5 bis 10 die wunderbare Welt der Wissenschaft Chemie durch eigene, viel Spaß machende Experimente nahezubringen.

Für Preisträgerin Jessica Kunz hatte der Erfolg im Wettbewerb noch ein Nachspiel: Umgehend erhielt sie in ihrer Klasse 10 Besuch von Schulleiter Udo Weisshaar, der ihr auch im Namen der Schule aufs Herzlichste gratulierte.

BKZ-Artikel vom 14.10.2014