Wichtige Weichenstellungen

Ein beliebter Schuldirektor geht: Reinhard Ortwein (links) bei der Verabschiedung. Sowohl seine Fachkompetenz als auch seine große Menschlichkeit wurden von vielen Seiten angeführt. Neuer erster Mann in der Schule ist künftig Udo Weisshaar (Dritter von links). Foto: A. Becher

BACKNANG. Mit dem Motto Taus-end Dank Or wurde Dr. Reinhard Ortwein als Direktor des Gymnasiums in der Taus verabschiedet und Udo Weisshaar als Schulleiter eingeführt

Nur lobende Worte waren von Schülern, Eltern, Lehrern und Schulleiterkollegen über den Direktor des Gymnasiums in der Taus, Oberstudiendirektor Dr. Reinhard Ortwein, bei seiner gestrigen Verabschiedung zu hören. Freude und Erleichterung war ebenfalls aus allen Reden zu vermerken, nämlich darüber, dass der Festakt zur Verabschiedung des Direktors ganz überraschend auch zur Amtseinführung des neuen Direktors Udo Weisshaar diente. So kann die Arbeit im Tausgymnasium ohne Interimslösung nahtlos fortgeführt werden.

Viel Fantasie bewiesen die Lobredner mit dem Namen Ortwein. Da fanden die Damen des Personalrats für jeden Buchstaben eine positive Eigenschaft, und weitere gute Eigenschaften waren auch den Schülersprechern zu diesem Namen eingefallen. Backnangs Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper erkannte gar, dass Ortweins Kürzel or auf Französisch Gold bedeutet und dichtete schwäbisch: d Ortwein isch oifach Goldes wert.

Und in allen Reden tauchte das Motto des Festakts auf: Taus-end Dank. Das prangte denn auch auf dem großen Transparent des Personalrats. Und auch die Tanzgruppe um Ann-Kathrin Wurche setzte dieses Motto tänzerisch um. Dass ein allseits beliebter Lehrer und Schulleiter hier verabschiedet wurde, bemerkte man aus allen Reden, die voll herzlichen Dankes waren. Und dass der Begriff Schulgemeinschaft im Tausgymnasium nicht nur ein Begriff sondern gelebte Realität ist, stach immer wieder hervor. Nicht zuletzt in seinen eigenen Abschiedsworten stellte Ortwein seine Leistungen ganz bescheiden hinter denen der Schulgemeinschaft zurück.

Nopper war es wichtig zu erwähnen, dass Reinhard Ortwein nicht nur 18 Jahre Direktor des Tausgymnasiums sondern einst 14 Jahre Lehrer am Max-Born-Gymnasium war und zuvor seine Gymnasialzeit in Backnang absolviert hat. In seiner Zeit als Schulleiter habe er viel bewirkt: Die Umsetzung des Ganztagsbetriebes, die Schaffung eines guten und freundlichen Schulklimas sowie die Positionierung des Gymnasiums in der Taus als einziges G9-Gymnasium im Rems-Murr-Kreis tragen vor allem seine Handschrift. Und das Stadtoberhaupt lobte die im Landesmaßstab überdurchschnittlich guten Noten im Fach Mathematik.

Abteilungsdirektor Michael Kilper überreichte als Leiter des Referats allgemeinbildende Gymnasien des Regierungspräsidiums die vom Ministerpräsidenten unterzeichnete Entlassungsurkunde. Seit seiner Amtseinführung 1995 habe Ortwein im Tausgymnasium wichtige Weichenstellungen und Projekte zu verantworten gehabt. Immer habe er daran mit Leib und Seele gearbeitet.

Dass bei den vielen Reformen und den notwendigen baulichen Renovierungen des Schulhauses Ortwein ein großes Fingerspitzengefühl bewiesen habe, betonte dessen Stellvertreter Artur Ulmer, der elegant durch das Programm führte.

Den Dank der Backnanger Schulleiterkollegen überbrachte der geschäftsführende Schulleiter Klaus Lindner. Die Vorsitzende des Elternbeirats, Irene Vent, lobte die Offenheit Ortweins für Wünsche und Anregungen der Eltern. Man habe immer gespürt, wie wichtig ihm die Arbeit mit Menschen sei. Vent verglich den Direktor einer Schule mit einem Wanderführer in unwirtlichem Gelände und überreichte ihm zum Abschied einen Wanderstock. Für die Schülersprecher stach Ortweins Natürlichkeit hervor, sie lobten alle möglichen Eigenheiten ihres Direktors, vor allem aber seine Menschlichkeit. Symbolisch übergab Reinhard Ortwein am Ende seiner Abschiedsworte einen überdimensionalen Schlüssel an seinen Nachfolger, Studiendirektor Udo Weisshaar. Dessen Biografie stellte der Vertreter des Regierungspräsidiums vor. Der aus Trossingen stammende Udo Weisshaar studierte in Tübingen Theologie und Geschichte und kam 1997 als Studienassessor ans Tausgymnasium. Schon seit einiger Zeit übernimmt er als Fachabteilungsleiter eine wichtige Funktion in der Schulleitung. Wenig bekannt sei, dass er früher im mittleren Justizdienst tätig war. Im Auftrag des Kultusministers überreichte Abteilungsdirektor Kilper die Urkunde zum Schulleiter. Die Schulgemeinschaft bat er darum, den Rollenwechsel vom Lehrer zum Schulleiter mit zu tragen.

Seine künftige Arbeit möchte Udo Weisshaar auf die Grundpfeiler Humanität, Demokratie, Effizienz und Disziplin gestützt sehen. Diese vier Stützen sollen ein Zelt bilden, das das festgefügte Haus der Schule in die Zukunft führen soll. Wenn das gelingt, kann der Wanderer sicher und fest gestützt gehen, ergänzte Weisshaar eine Metapher der Elternbeiratsvorsitzenden Vent, die ihm zur Amtseinführung einen Kompass schenkte. Für den musikalischen Genuss sorgte der begabte Schüler Viktor Soos mit Stücken von Franz Liszt und Frederic Chopin.

BKZ-Artikel vom 26.07.2014