"Glückliche Menschen und fröhliche Gesichter"

Lebenshilfe-Vorsitzender Witzig ist zufrieden mit dem Verlauf des Stäffeleslaufs - Polizeisportler schaffen 203 Runden

Backnang - Sport für einen guten Zweck: Fast 600 Läufer machten beim ersten Burgbergstäffeleslauf zugunsten der Lebenshilfe Rems-Murr mit. Das Ereignis stellte sich als ein großes Fest dar. "Ich habe lauter glückliche Menschen und fröhliche Gesichter gesehen", bilanzierte der Vorsitzende Hermann Witzig, "wir sind alle zufrieden."

VON ARMIN FECHTER

Mit der großen Benefizaktion unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper hatte die Lebenshilfe das Glück auf ihrer Seite: Es herrschten bei heiterem, trockenem Wetter nahezu ideale Bedingungen – sowohl für die sportlich ambitionierten Teilnehmer als auch für all jene, die die 800 Meter lange Strecke eher gemütlich absolvierten und im leichten Walking-Stil oder im Spazierschritt ihre Solidarität mit den Behinderten bekundeten. So war der Sponsorenlauf auch keineswegs als Rennen gedacht, sondern als Aktion des guten Willens. Das hatten auch all die Gruppen im Auge, die von Schulen und Vereinen, Firmen und Organisationen aus an den Start gingen. Insgesamt 73 Teams waren gemeldet, dazu noch 50 Einzelläufer – Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren. Zusammen absolvierten sie etwa 4400 Runden. Dietmar Schlagenhauf, Vorstandsmitglied der Lebenshilfe und Organisator des Wohltätigkeitslaufs, schätzt, dass rund 10000 Euro an Sponsorengeldern fließen. Die genaue Summe steht noch nicht fest, weil die Spenden auch noch nach der Veranstaltung überwiesen werden können. „Schönste Form der Förderung der Lebenshilfe“ OB Nopper, der ebenfalls eine Runde absolvierte, ansonsten aber seiner Rathaus- und Stadtwerkemannschaft das Feld überließ, nannte den Stäffeleslauf „eine hervorragende Idee“ und „die sportlichste und schönste Form der Förderung unserer Lebenshilfe“. Nach einem leichten Aufwärmtraining, das Gundi Weirich vom TSV Allmersbach im Tal leitete, fiel der Startschuss. Etliche Bürgermeister fanden sich unter den Teilnehmern, so Ralf Wörner (Allmersbach im Tal), Reinhold Sczuka (Althütte), Karl Ostfalk (Auenwald), Uwe Bossert (Spiegelberg) und Michael Balzer (Backnang), aber auch Kreisräte wie Gudrun Wilhelm (Kirchberg), Dr. Gerhard Ketterer und Gernot Gruber (beide Backnang). Während die Läufer Runde um Runde hinter sich brachten oder auch mal im Stiftshof verschnauften, konnten die zahlreichen Zuschauer verschiedene Vorführungen verfolgen. Die Mitglieder des Circus Tajatelli vom Max-Born-Gymnasium zeigten ihre Jonglierkünste, die Tanzgruppe Just4Fun aus Allmersbach im Tal präsentierte ihre Showeinlagen, und auch eine Tanzgruppe der Lebenshilfe trat in Aktion. Für rockige musikalische Unterhaltung sorgte die Band Backtracks. Am Abend zogen Vorsitzender Witzig und Orgawq nisator Schlagenhauf dann Bilanz und vergaben zahlreiche Preise an die erfolgreichen Teilnehmer. Unter den Schulklassen hatte die 6b der Max-Eyth-Realschule die höchste Rundenzahl (148) erlaufen. Ein Sonderpreis, der ausgelost wurde, ging an die 6c des Gymnasiums in der Taus. Bei den Gruppen hatte das fünfköpfige Team des Backnanger Polizeisportvereins mit Markus Kaumeyer, Thomas Hartmann, Yvonne Amann, Axel Mertig und Peter Hönle die meisten Runden geschafft (203). Ihnen sprach auch der Chef der Polizeidirektion Waiblingen, Ralf Michelfelder, Anerkennung aus. Die meisten Sponsorengelder (1000 Euro) hatte die Betriebssportgruppe der Stadtverwaltung und der Stadtwerke eingebracht. Ein Sonderpreis ging an den Kindergarten Waldheim, der 29-köpfig am Start war. Bei den Einzelläufern schaffte Thorsten Hinsch die höchste Rundenzahl (43), während Klaus Hartwich, der von der Kreissparkasse unterstützt wurde, mit seinen 25 Runden wohl die höchste Spendensumme erlief.

 

Auf los geht's los: Start des ersten Burgbergstäffeleslaufs am Samstagnachmittag auf dem Stiftshof. Annähernd 600 Teilnehmer liefen zugunsten der Lebenshilfe. Aufwärmen vor dem Start: Unter Anleitung von Gundi Weirich absolvierten die Teilnehmer vor dem Start ein leichtes Training. Absolvierten von allen Gruppen die höchste Zahl an Runden (von links): Markus Kaumeyer, Thomas Hartmann, Yvonne Amann, Axel Mertig und Peter Hönle von der Polizei. Vorsitzender und Schirmherr: Hermann Witzig mit Backnangs OB Frank Nopper. Preise vergeben: Organisator Dietmar Schlagenhauf (links) mit Gewinnern. Herausforderung: Stufen am Burgberg. Unterhaltsame Showeinlagen: Artist des Circus Tajatelli ... ... und die Tanzgruppe Just4Fun. Dabeisein ist alles: Der olympischen Idee folgten Schulleiterin Dr. Annedore Bauer-Lachenmaier und ihre Stellvertreterin Annemarie Layher von der Plaisirschule.

 

 

 

Quelle: bkz-online vom 29.09.2008