Sieben Leitsätze zur Orientierung im Schulalltag

Gymnasium in der Taus präsentiert sein Leitbild - Der Titel "Schule ohne Rassismus" soll verliehen werden.

Backnang - Ein Orientierungspunkt für Schüler, Lehrer und Eltern soll das Leitbild des Backnanger Gymnasium in der Taus sein. Nach zweijähriger Arbeit wurde es jetzt erstmals präsentiert. Es umsfasst sieben zentrale Leitsätze.

Im Frühjahr 2007 hatten sich Eltern und Lehrer entschlossen, gemeinsam ein Leitblid für die Schule als Antwort auf die Frage "Wo stehen wir heute und wo wollen wir hin?" zu erarbeiten. Dieses solle, so Direktor Dr. Reinhard Ortwein, die Grundlage für den Schulentwicklungsprozess bilden. Andrea Blum, Elternbeiratsvorsitzende am Tausgymnasium, würdigte insebesondere das Engagement der Eltern. Das Leitbild umfasst sieben zentrale Leitsätze, die festhalten, was für alle am Schulleben Beteiligten wichtig ist. "Wir förder die Fähigkeiten jedes Einzelnen", so einer der Sätze. Dies beinhaltet unter anderem das Bewusstmachen individueller Begabungen. "Wir vermitteln eine breite und vertiefte Allgemeinbildung", indem einerseits eine fachliche Grundausbildung geboten wird, andererseit aber auch fächerübergreifende Zusammenhänge erarbeitet werden. "Wir sorgen gemeinsam für eine positive Lernatmosphäre" zum Beispiel mit dem Konzept der offenen Ganztagesschule. "Wir entwickeln Wertschätzung für die eigene und andere Kulturen" beispielsweise durch die Förderung von Empathievermögen und Toleranz. "Wir gehen respektvoll mit einander um" durch gegenseitige Achtung. "Wir entwickeln Verantwortung für Natur, Umwelt und Gesellschaft", indem das ökologische Bewusstsein gefördert wird. "Wir übernehmen Verantwortung für uns und andere" beispielsweise dadurch, dass Interesse am Lernen geweckt wird. Wie dieser Leitsatz erfolgreich in die Tat umgesetzt werden kann, zeigte die Big Band, die die Präsentation musikalisch umrahmte.
Mit der Wertschätzung anderer Kulturen und toleranz befasst sich einer der Leitsätze. Die Schülermitverantwortung (SMV) des Tausgymnasiums leistet ihren eigenen Beitrag zu diesem wichtigen Aspekt des Lernens, indem sie mit den Schülern und Lehrern den Titel "Schule ohne Rassismus - Schule mit courage" anstrebt.
Am SMV-Tag Anfang Oktober stimmten Schüler und Lehrer mit ihren Unterschriften drei Grundsätzen zu, so Micha Kuschnertschuk. Zum einen verpflichteten sie sich, Projekte durchzuführen, um Dirksiminierung jeder Art entgegen zu wirken. Außerdem werden sie in Zkunft aktiv und bewusst gegen Dirkriminierung vorgehen und Probleme in offenen Auseinandersetzungen überwinden. Einmal pro Jahr findet zusätzlich ein größeres Projekt statt, mit dem Schüler und Lehrer auch langfristig ein Zeichen gegen Diskriminierung und Rassismus setzen wollen. Mit dieser Schülerinitiative wolle die SMV die Barrikaden der Fremdenfeindlichkeit abbauen und durch Toleranz, Verständnis und ein gesundes Bewusstsein sozialer Gerechtigkeit ersetzen, so Kuschnertschuk. Ein wichtiges Zwischenziel auf dem Weg dorthis ist die endgültige Verleihung des Titels "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage", die vermutlich am Ende dieses Schuljahres stattfinden wird.


Quelle: BKZ vom 16.02.2009